Transformation und Beginn der Selbständigkeit

Jede Menge Herausforderungen

Wie heisst es so schön, jeder Anfang ist schwer. Auf der anderen Seite wäre jedes Ende sicherlich leicht, doch bei jeder Herausforderung einfach aufzugeben, wird wahrscheinlich auch nicht das richtige sein. Herausforderungen hatte ich übrigens jede Menge. Dieser Artikel behandelt meine ersten Erfahrungen rund um das Thema Selbständigkeit, die ich seit der Stunde null im Bereich Webdesign gesammelt habe.

Wenn es Themen gibt, welche mich in den letzten zwei Jahren im Bezug auf Selbständigkeit und Webdesign begleitet haben, dann folgende:

  • der Unterschied zwischen Visionär und Träumer
  • die Transformation in einen neuen Lebensabschnitt
  • Loslassen können
  • Herz und Verstand – ein ungleiches Paar
  • Schwächen zugestehen und an seine Stärken glauben

Oft kommt es vor, dass man aus einer Not eine Tugend machen kann. Dann ist dies immer wieder ein Gelingen der besonderen Art. So kam ich denn auch zum Entschluss, eine Blogseite zu führen. Diejenigen, die sich mit SEO beschäftigen, werden jetzt sicherlich nickend lächeln, aber, ja, einen Blog zu führen, wirkt sich sehr positiv auf Deine SEO aus.

Vor nicht allzu langer Zeit lief es mir beim Ausdruck „SEO“ kalt den Rücken runter. Was um Himmels willen sollte ich diesbezüglich nur anstellen? Ich wusste überhaupt gar nichts davon. Die Hälfte meines Wissens zum Thema Webdesign habe ich mir auf w3school angegeignet. Diese Website wurde mir vor 2012 von einem Bekannten mit auf den Weg gegeben und heute kann ich sie jedem, der sich mit unter anderem mit HTML, CSS, PHP, JavaScript, SQL und JQuery beschäftigt ebenfalls nur wärmstens weiterempfehlen.

Motivation und Inspiration

Wenn es darum ging, mich selbständig zu machen, war für mich immer schon klar, mir so viel Motivation und Inspiration wie möglich zu holen. Einen grossen Beitrag dazu leistete mir das Buch Making Mavericks von Ian Spiegelman. Es beschreibt eindrücklich die Herausforderungen im Leben des Surfers und Surflehrers „Frosty“ Hesson und Jay Moriarity, der jungen Surferlegende aus Kalifornien, der eines Tages beim Surfen tödlich verunglückte.

Book Cover of Making Mavericks

Rückblickend erkenne ich die Wichtigkeit und die Richtigkeit des Momentes, mich in eine Richtung zu entwickeln, in die mich meine innere Stimme führte. Mein Körper hatte mir schon lange vorher Zeichen gegeben, dass es Zeit für eine Veränderung war. Doch ich hatte mich vom Leben in Zürich, wo ich mehr als zehn Jahre lebte und arbeitete, zu sehr ablenken lassen.

Vorbereitungsphase

Wie ging ich also vor, um mir ein Leben als Digitaler Nomade aufzubauen?

  1. Zuerst einmal lernen, lernen, lernen! Ich verbrachte Jahre damit, mir ein Wissen aufzubauen. Dazu schaute ich mir hunderte von Tutorials auf codeacademy, youtube, codeschool und vielen Beiträgen auf dem Internet an und lernte Theoretisches Kapitel um Kapitel. Ich war mir auch nicht zu schade, die Schulbank für Web Publisher Kurse an der Erwachsenenbildung Zürich zu drücken, und nahm sogar Privatstunden. Wie viele lange Nächte habe ich online vor Theorie und Aufgaben verbracht, während andere Menschen im Haus tief und friedlich schliefen.
  2. Visualisieren. Ich stellte mir immer vor, auf welche Weise ich glücklich und erfüllt leben wollte. Ganz konkret. Mir war klar, es ist mit Selbständigkeit, Webdesign und Meer verbunden. Obwohl ich immer noch nicht mein Zimmer mit Blick aufs Meer bezogen habe, visualisiere ich immer noch weiter.
  3. Geduldig sein. Ich habe Frustrationen und leider auch Depressionen durchlebt und akzeptiert, ohne zu klagen. Doch ich wusste, das sind alles Zeichen, dass meine Visionen meinem Innern entspringen und ich auf dem richtigen Weg bin.
  4. Loslösen von Ketten. Damit meine ich, wenn Du wie ich wirklich vorhast, dich selbständig zu machen, oder, wie ich, ins Ausland zu ziehen, Du womöglich auf ein schönes Prestigeauto, teure Kleider und teure Ferien verzichten musst. Löse Dich langsam aber sicher von allem, was Dich langfristig bindet – sofern du kannst. Kinder und der Lebenspartner müssen natürlich in die Pläne miteinbezogen werden.
  5. Schöpfe Motivation aus Hobbies und Leidenschaften, während Du immer konkretere Pläne und Vorstellungen hast, in welcher Form es weitergeht. Mich erfüllen z.B. Meditation, Saxophon spielen, Zeichnen und Fitness.

 saxophon_practice_at_beach logo designing at a bar

One thought on “Transformation und Beginn der Selbständigkeit”

  • Cool, wenn Du soooo klar bist!!!! Das ist selten! 🤜🏼🤛🏻 Enrweder man ist unentschlossen, wie?/was?/wo?, gemacht/gesagt/gegangen… werden soll, oder man ist durch Ängste und Zweifel wie gelähmt!!! Jeder ist der Baumeister seines Glücks!!! Und wenn man merkt, die Türen und Fenster Deines Bauwerks sind zu gross oder nicht am richtigen Ort, dann sei froh das Dein Dach dicht ist, wenn es anfängt zu regnen!!!😁
    Ich wünsche Dir weiterhin eine solch starke Motivation, damit Du Deine Visionen und Wünsche verwirklichen kannst!!!
    POWER TO THE PEOPLE, BRO!!!🙏🏻🍀🖐🏼❤️😋🎃🤩😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/*The following added by MIROWEB*/